Voriger
Nächster

Anhydritestrich konventionell

koehler-estrich_anhydrit-konventionell

Der Anhydritestrich oder auch Calciumsulfatestrich genannt, ist eine Estrichart und besteht aus Anhydritbinder, Gesteinskörnung und Zugabewasser. Wegen der vollständig hydratisierten Kristallstruktur des Calciumsulfats im fertig erhärteten Estrich wird Calciumsulfatestrich auch Gipsestrich genannt. Der Anhydritestrich kann etwa zwei Tage nach dem Einbau begangen und frühestens nach fünf Tagen geringfügig belastet werden. Da der Estrich keiner dauerhaften Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt werden, ist er besonders für Trockenbereiche in einem Gebäude geeignet. Gegenüber Zementestrich besitzt der Anhydritestrich eine geringere Festigkeit und darf entsprechend weniger stark belastet werden.

Vorteile:

  • Hohe Biegsamkeit
  • Gute Zug- und Druckfestigkeit
  • Fugenlose Verlegung
  • Unbrennbar

Eine Weiterentwicklung stellt der Anhydritfließestrich dar.